ein bisschen Zeit ist vergangen und…

on

#4

…die ersten Hürden sind genommen

Es ist nun ein wenig Zeit ins Land gegangen, seit das Blog online ist und ich ziehe ein wenig Bilanz wie ich mich eigentlich so fühle als Teil der digitalen Welt, der ich mich in der Vergangenheit eher mit Sicherheitsabstand genähert habe. …und ich muss sagen, es fühlt sich gut an!
Ich habe mich dafür entschieden zu bloggen, weil Schreiben einfach ein wunderbarer Filter, ein Ventil, eine Gießkanne, what ever, ist.
Ich habe jahrelang, eigentlich schon fast jahrzehntelang damit gewartet, ehe ich mich endlich hinter dem Vorhang der Anonymität heraus gewagt habe. Außerdem ist dieses Blog eine sinnvolle Ergänzung und bessere Einschätzmöglichkeit zu meinem Job als Zeitberaterin, als Impulsgeberin und professionelle Zuhörerin.

Respekt vor den Profis!

Momentan lese ich natürlich noch sehr viel bei den Menschen, die schon lange in dieser großen, weiten Blogwelt wohnen und so wunderbare Geschichten zu erzählen haben, nehme Tipps sehr zu Herzen und freue mich jeden Tag etwas dazu zu lernen.
Die Blogosphäre ist voll davon und ich entdecke so viel.

Deshalb und unbedingt einen großen Dank an all diejenigen, die schon so viel Erfahrung haben und diese mit anderen teilen. Mich hat bei den Blogs, die ich gelesen habe, am meisten die Präzision der Worte, die spürbare Liebe zur Schreibe und die Leidenschaft jedes Einzelnen sehr, sehr beeindruckt.

Anmerkung: Das Layout dieses Blogs kann sich dem zu Folge auch noch etwas ändern, je nach den Entdeckungen, die ich entwicklungs- und open sourcetechnisch so mache.

Eine gute Zeit!

 

 

Ein Kommentar auch kommentieren

  1. „Professionelle Zuhörerin“! das ist echt gut. Klingt für mich erleichternd, dass es die (diese Tätigkeit gibt). Es ist erleichternd, dass es so eine wichtige Berufliche Tätigkeit, die aber gemeinhin nie (!!!?…oder eben doch?) Bezahlung findet, gibt. Alles Gute damit! Ich wünsche auch mir Glück, das zu machen, was Menschen etwas bringt! Dagmar

Was denkst du?