Eine Entscheidung für dich selbst treffen

#25

Der schöne Mai lädt mich ein, über ein Thema zu schreiben, welches uns jeden Tag mehr oder weniger fordert.
Wir müssen uns permanent entscheiden.

Blitzentscheidungen

Manche Entscheidungen sind so schnell getroffen, dass es gar nicht auffällt, dass man vor einer Wahl stand. Morgens schaue ich in meine Teedose und stehe vor einer Auswahl an 10 verschiedenen Tees, ich nehme instinktiv den richtigen für den jeweiligen Tag.
Diese Entscheidung  habe ich blitzschnell getroffen.

Entscheidungen, wobei die Möglichkeiten noch gar nicht ausgelotet sind.

In mir macht sich ein mulmiges Gefühl breit, das mich immer unglücklicher macht. Ich spüre, dass ich mich entscheiden müsste, aber ich kenne die Wege noch nicht.
Solche Situationen sind risikobehaftet, weil ich mich für eine neue Richtung entscheiden muss und  keine Ahnung habe, was mich erwartet.
Da heißt es ausprobieren, mögliche Wege einmal abgehen und sich hineinfühlen, ob etwas dabei ist.
Ich muss einfach warten und geduldig sein, bis mir klar wird, zwischen welchen Möglichkeiten ich mich entscheiden kann.
In diese Situationen passen Schüler, nach ihrem Schulabschluss oder Menschen, die in der Mitte des Lebens eine zweite Karriere beginnen. Für welchen Beruf entscheide ich mich und wie finde ich heraus, welcher der richtige ist?

Sicher entscheidest du dich auch mal falsch, aber auch das gehört zum Leben dazu. Ausführlicher habe ich mich mit dem Scheitern, bzw. einer falschen Entscheidung in meinem Post Dankbarkeit für Veränderungen beschäftigt.

Wie auch schon bei der inneren Balance, möchte ich dir wieder Sätze vorstellen, die uns in Entscheidungssituationen begegnen. Sie sollen dich bestärken, dass du auf eine Lösung kommst, früher oder später. Und dass du auf dich vertrauen kannst.
Ich würde mich sehr freuen, wenn du noch Ergänzungen für die Liste hast und sie mir mitteilst.

…für Möglichkeiten: sie nutzen; akzeptieren, dass nicht alles gleichzeitig möglich ist und die Wahl einer Möglichkeit manchmal andere Möglichkeiten ausschließt; für Verbindlichkeit.

…für dich selbst: deine Ecken und Kanten, mit denen dich das Leben beschenkt hat und die dich so unverwechselbar machen, nicht mehr darüber nach denken, was andere sagen, und was sie über dich denken könnten.

…für die Liebe: endlich ja sagen, einmal ankommen und bleiben, für die Liebe kämpfen und nicht bei der ersten Unstimmigkeit alles hinschmeißen.

…für den Traum: endlich alles dafür geben, den Mut aufbringen und ihn verwirklichen.

…für Kinder: es wagen, sein Leben durch Kinder zu bereichern, ein Stück deiner selbst weitergeben und einen Menschen beim Großwerden begleiten.

für das Leben: es endlich in vollen Zügen genießen.

Danke fürs Lesen und eine gute MAIzeit!

Tina

Was denkst du?